Seite 1 von 1

Tankdeckel HAMA

Verfasst: 15. Sep 2019, 09:20
von cpbaso300
Hallo Isetta-Freunde,
meinen Hama - Dankdeckel kann ich nicht mehr öffnen. Trotz genauem Studium
- Isetta - Journal 2 /16 - dem interessanten Artikel von Ralf Heiligtag ist es mir
durch leichte Schläge nicht gelungen die Blechzunge A dazu zu bewegen aus ihrem
Gehäuse zu kommen. :(
Ich bekomme den Tankverschluß nicht auf. Kann nicht tanken und somit nicht durch die herbstliche schöne
Gegend brausen. Kann mir jemand einen Tip geben wie ich die Blechnase dazu bewegen kann
den Gewindeteil mit zu nehmen und damit den Tankdeckel zu öffnen.
Ich bedanke mich schon jetzt....................
Claus-Peter

Re: Tankdeckel HAMA

Verfasst: 15. Sep 2019, 10:31
von Barkhoff
Frage mal bei Borgmann in Berlin nach ob der Dir helfen kann. Der Restauriert auch Tankdeckel.

Notfalls bohre mit einem sehr kleinen Bohrer ein Loch (außerhalb des Schlossbereiches) in den Tankdeckel und stecke einen Draht durch dann wird das Unterteil mit dem drehbareren Oberteil blockiert und du kannst das Gewindeteil drehen. Anschließend das kleine Loch verschließen damit kein Regen in den Tank läuft.

MfG
J.B.

Re: Tankdeckel HAMA

Verfasst: 15. Sep 2019, 13:05
von Ralf Heiligtag
Eine Fernheilung aus Berlin wird aufgrund der geschilderten Symptome
Ich bekomme den Tankverschluß nicht auf. Kann nicht tanken
wohl kaum möglich sein.

Ohne es bisher in dieser Weise ausprobiert zu haben, würde ich anhand verfügbarer Fotos folgendes vorschlagen:

1. Klopfversuch mit senkrecht ausgerichteter Blechzunge

Die Blechzunge A und das Schlüsselloch (im Bild links) liegen um 90° zueinander versetzt.
DSC07517.JPG
Wenn von außen gesehen das Schlüsselloch unten (auf 6 Uhr) ist, steht die Blechzunge auf 3 Uhr. Die größte Chance, dass die vielleicht schwergängig gewordene Blechzunge sich durch Klopfen nach außen bewegt, hast du, wenn die Schwerkraft mithilft, die Blechzunge nach unten herausfallen zu lassen. Drehe deshalb vor dem Klopfversuch das Schlüsselloch auf die Stellung 9 Uhr, dann steht innen die Blechzunge auf 6 Uhr. Hierzu muss das Schloss aufgeschlossen sein, der Schlüssel also entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht worden sein.
Schlüsselloch 9 Uhr, Zunge 6 Uhr.jpg
2. Janns Vorschlag, leicht abgewandelt

Wenn Versuch 1 nicht fruchtet, wende Janns Vorschlag in abgewandelter Form an. Die Abwandlung besteht darin, dass zunächst versucht werden soll, eine zusätzliche Bohrung im Tankdeckel zu vermeiden. Bohre dazu den Nietkopf an, der dem Schlüsselloch am nächsten ist, meißele ihn weg und treibe den Nietschaft mit einem etwas unter 3 mm messenden Dorn nach innen durch, so dass er aus dem Weg ist.
Diesen Niet ausbohren.jpg
Der Schlosseinsatz hat auf seiner Innenseite dort, wo die beiden Niete sitzen, zwei Aussparungen.
Von innen hier.jpg
Das nährt die Hoffnung, dass man nach dem Austreiben des 3 mm-Niets mit einer leicht gebogenen 2 mm-Fahrradspeiche durch das Nietloch hindurch nach außen greifen kann, so dass beim Drehen des Deckels der innen befindliche Zapfen des Gewindeteils mitgenommen wird. Klappt das, lässt der Deckel sich öffnen. Danach muss der Schließmechanismus wegen der störrischen Blechzunge sowieso instandgesetzt werden, weshalb nach dem Ausbau auch der zweite Niet vorübergehend weichen muss.

3. Janns Vorschlag: Zusätzliche Bohrung

Sollte Vorschlag 2 wider Erwarten nicht funktionieren, wende Janns Vorschlag an. Anhand der Fotos siehst du ja, wo die zusätzliche Bohrung ungefähr sitzen muss, um mit einem lotrecht durchgesteckten Dorn den Zapfen B mitzunehmen, nämlich auf halbem Weg zwischen dem unter 2 beschriebenen Niet und dem Außenrand des Deckels.

Re: Tankdeckel HAMA

Verfasst: 15. Sep 2019, 15:41
von cpbaso300
Dank an Herrn Heiligtag, mit den zusätzlichen Bildern, einer Bohrmaschine plus Bohrer, passendem Durchschlag, dünnem gebogenen Draht, Drehbewegung habe ich den Nocken erwischt und konnte den Deckel abschrauben.
Getankt und das Gewindeteil aufgeschraubt, mit einer l o s e n Schraube und Mutter verschlossen und 25 km bei Sonnenschein - natürlich offen - durch unsere Börde gebraust. DANKE nochmal.
Claus-Peter