Startseite Forum / Kleinanzeigen WIKIsetta Kontakt Mitglied werden Youtube-Kanal

Isetta Club e.V.

Erhaltung, Pflege und Wiederherstellung von Isetta, BMW 600 und BMW 700
ca. 1300 Club­mit­glieder und 28 Stamm­tische deutsch­landweit
1/4-jährlich ers­chein­endes Isetta Journal
Jährliches Club­treffen im August
Eigenes Ersatz­teil­wesen mit Fan-­Artikel­shop
Beratung für Club­mit­glieder über unsere Typ­ref­erenten oder Forum
Technik-WIKIsetta mit vielen In­for­mationen und Anleitungen

1997 - 2006

Die dritten 10 Jahre Isetta Club e.V.


1997

Das Jahr 1997 stand ganz im Zeichen der Feier zum 20-jährigen Bestehen des Isetta Club e.V. - der BMW 600 wurde 1997 40 Jahre alt. Und zu diesem Anlass wurde im Automuseum Störy eine Sonderausstellung BMW 600 vorbereitet, die während der Jubiläumsfeier eröffnet wurde. Zwei besondere BMW 600-Fahrzeuge wurden vom Isetta Club e.V. geschaffen. Bei der IAA 1957 in Frankfurt zeigte BMW einen 600er, bei dem Sicht ins Innere des Fahrzeugs durch Plexiglas, in die Karosserie eingefügt, möglich wurde. Die Karosserie wurde einige 10cm über dem Rahmen platziert, sodass auch gute Sicht auf die Technik möglich wurde. Dieses Fahrzeug der IAA wurde vom Isetta Club nachgebaut, bis heute ist er Clubeigentum und als der „Gläserne 600er“ bei einigen Messen, Jahrestreffen und Ausstellungen gezeigt worden.

Der ADAC hatte den BMW 600 mit anderen Fahrzeugen als Pannenhilfsfahrzeug getestet, sich aber später für den VW Käfer entschieden. Heinz Degen war der Fahrer des BMW 600, über 100.000km hat er mit dem Fahrzeug im Raum Heilbronn ohne Probleme zurückgelegt, bei Außerdienststellung des BMW 600 aber die originale Pannenausstattung verwahrt. Diese war Bestandteil des ADAC BMW 600, der auch erstmals in Störy gezeigt wurde. Die Jubiläumsfeier fand am 22. Mai statt. Der Leiter der BMW Abteilung Mobile Tradition Christian Eich war auch Gast der Feier.

Auch das Jahrestreffen Ende August, ebenfalls in Störy, stand unter dem Motto „20 Jahre Isetta Club und 40 Jahre BMW 600“. Wolfgang Seier übernahm 1997 von Hans-Jürgen Kirschbaum die Aufgaben des Veranstaltungsleiters und die Redaktion Video.

 

1998

Das Jahr 1998 war nach dem Jubiläumsjahr 1997 ein ruhigeres Jahr. In der Jahreshauptversammlung in Schlitz wurde der amtierende Vorstand en bloc wieder gewählt. Am BMW Gemeinschaftsstand auf der Techno Classica in Essen hat der Isetta Club nicht teilgenommen, stattdessen einen eigenen Stand aufgebaut. Große Teile der Sonderausstellung Störy wurden nach Essen verbracht und fanden große Anerkennung.

Die Mitgliedschaft beim BCE/BTI war für den Isetta Club aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich. Später wurde der Club Mitglied in der Klassik- und Typenclub Sektion der BMW-Clubfamilie bis heute. Vom 20. – 24. Mai fand wieder ein Internationales Kleinwagentreffen in Störy statt, für den Isetta Club ein wunderbares Heimspiel.

Das Jahrestreffen führte uns nach Hessen, nach Reichelsheim-Beienheim. Ein schönes Treffen, Elvis Presley war als Soldat in dieser Gegend, es gab ein Museum zu dem Thema und auch vielerorts andere Hinweise seines Aufenthalts. Und da es Bilder gibt, auf denen er in einer Isetta sitzt, auch für den Isetta Club interessant.

 

1999

Zwei Jubiläen standen 1999 an, 25 Jahre Automuseum Störy und 40 Jahre BMW 700. Der BMW 700 wurde durch eine Sonderausstellung in Störy gewürdigt und natürlich durch besondere Berücksichtigung in den Isetta Journalen. Die Feier in Störy stellte auch die 2 LKW der Spedition Stürmer vor, die mit Werbeplane unseren Club, unsere Fahrzeuge, in Deutschland mehr bekannt machen sollten. Die Werbeschrift des einen LKW „Wer die Wahl hat wählt Isetta“, Isetta und Storch als Kind-Überbringer dargestellt, der andere zeigt einen BMW 700 mit der Werbeschrift „Sie fahren gerade an der Gegenwart vorbei“. Der Isetta-LKW wurde auch von Wiking als Modell produziert.

Die Internet-Seite www.isetta-club.de entstand auch in diesem Jahr. Das Jahrestreffen bereitete der Kleinwagen-Stammtisch Bochum vor. Direkt am Kemnader See haben sich sicherlich viele gewundert, wie grün und schön es auch im Ruhrgebiet sein kann. Interessante Ausfahrtziele wurden angeboten, z.B. das Schiffshebewerk in Datteln-Henrichenburg, die Wuppertaler Schwebebahn und ein Eisenbahnmuseum.

 

2000

Das Jahr 2000 brachte viele Veränderungen, den Euro und im Vorstand des Isetta Club e.V.

Manfred Seehusen übergab sein Amt als Vorstand Öffentlichkeitsarbeit an Holger Rensch, Maria Seehusen die Redaktion Isetta Journal ebenfalls an Holger Rensch. Es hatte sich kurzfristig niemand anders während der Mitgliederversammlung für die Übernahme gefunden. Durch die akribische Arbeit von Peter Mävers wurde das Farben-Sonderheft fertiggestellt und an die Mitglieder versandt. Es ist bis heute eine anerkannt gute Hilfe, um Farbe und genaue Lackierung unserer Fahrzeuge zu überprüfen und eventuell original neu zu lackieren.

Mit Christian Eich haben wir am 25.07. durch den Flugzeugabsturz einer Concorde in Paris einen Freund des Isetta Club e.V. und des Automuseums Störy bei BMW verloren. Die verständnisvolle, auf Augenhöhe bestehende Zusammenarbeit wurde seitdem mit der BMW AG in diesem Maße nicht mehr erreicht.

Das Jahrestreffen auf der Kreut-Alm wurde von Robert Eder vorbereitet. Wunderbare Landschaft und gutes Wetter – ein sehr schönes Treffen.

 

2001

Im Jahr 2001 wurden die 1000 Wiking-Isetta-LKW geliefert. Der Andrang, auch von Nicht-Clubmitgliedern war enorm, aber zuerst musste ja sicher gestellt werden, dass jedes interessierte Clubmitglied sein Modell bekommt. Übrigends wurde der Gewinn dieser LKW-Aktion verwandt, um später den Isetta Club Anhänger anzuschaffen.

Brunhilde Reimann übernahm bei der Mitgliederversammlung im Eisenacher Haus in Erbenhausen die Redaktion Isetta Journal von Holger Rensch. Die Mitgliederversammlung verlief entgegen mancher Befürchtung in diesen etwas rauen Zeiten durchaus positiv, es mag auch daran gelegen haben, dass vor der Versammlung eine schriftliche Wortmeldung eines N.S. verteilt wurde, der versuchte, alle an den einen gemeinsamen Tisch zu bringen. Der Isigo wurde uns 2001 vorgestellt, im dritten Journal des Jahres wurde gezeigt, wie man seinen Isetta-Tacho eichen lassen kann, man fahre statt der erlaubten 50 km/h mit z.B. 63 km/h durch eine Radarkontrolle und bekommt in einem amtlichen Schreiben die korrekte gefahrene Geschwindigkeit bestätigt. Das Bild wird noch feiner, wie in diesem Beispiel, wenn man den Blitzer freundlich grüßt.

Das Jahrestreffen, vorbereitet vom Stammtisch Karlsruhe, fand in Walzbachtal/Wössingen statt. Sehr warm, nicht nur auf der Runde über den Hockenheimring. Die USA-Reise einiger Clubmitglieder mit ihren Fahrzeugen war auch Thema der Journale dieses Jahres.

 

2002

Dieses Jahr stand im Zeichen der Feier zum 25.Geburtstag des Isetta Club e.V., natürlich gefeiert in einer Museumshalle in Störy. Da direkt danach das Internationale Kleinwagentreffen in Störy anstand, war es für viele eine Anreise zu zwei wichtigen Ereignissen.

Zur Geburtstagsfeier war die Halle mit vielen Bildern der Isetta, des BMW 600 und 700 dekoriert, die noch viele Jahre danach auf Messen und Ausstellungen gezeigt werden konnten.

Zur Feier war auch Holger Lapp, Leiter der BMW Mobilen Tradition, angereist, der u.a. folgendes sagte: „Ich denke, dass der Isetta Club eine besonders wichtige Aufgabe unter den zahlreichen Clubs, die sich mit BMW Automobilen und Motorrädern beschäftigen, übernommen hat, und diese Aufgabe ganz hervorragend meistert.“ Wir wussten dieses schon lange, aber es war gut, das auch einmal offiziell von BMW zu hören. Manfred Seehusen schilderte die Geschichte des Clubs, Otto Künnecke als Hausherr hob die besonderen Verbindungen des Isetta Clubs zum Automuseum Störy hervor. Ein Abend mit vielen ernsten, kreativen und unterhaltsamen Gesprächen beschloss diese Feier.

Das Jahrestreffen fand am Speichersee in Geeste statt. Wilfried Moldenhauer hatte es vorbereitet, u.a. war eine Fahrt mit dem Transrapid (Magnetschwebebahn) auf der in der Nähe gelegenen Teststrecke möglich. Im Dezember stellte die Deutsche Post eine Serie Wohlfahrtsmarken vor, die Motive Oldtimer zeigten. Natürlich war eine isetta dabei. Zur Präsentation der neuen Markenserie waren der 1. Vorsitzende, Brunhilde Reimann und Walter Harbach in Berlin. Walters Isetta war der dargestellten Isetta zum Verwechseln ähnlich. Zum 31.12.2002 stellte Dr. Klaus Kaufmann sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung.

 

2003

Anfang des Jahres hat der Vorstand gemäß der Satzung im Rahmen der Selbstergänzung Norbert Schardt zum Vorsitzenden gewählt. In der ersten Zeit mussten ein paar Dinge aufgearbeitet werden, dazu hat der Vorstand im Laufe des Jahres das Schreiben „Hat der Isetta Club e.V. noch eine Zukunft?“ erstellt. Mit diesem Schreiben wurde die Vorstandsarbeit wieder in eine satzungsgemäß geordnete Bahn gelenkt.

Neue Ideen wurden umgesetzt – Kinder als Teilnehmer eines Jahrestreffens haben Artikel für das Journal geschrieben, die Nadel zur 15-jährigen Mitgliedschaft wird an alle verteilt und ist nicht mehr gebunden an die Teilnahme an einem Jahrestreffen. Zu Ende des Jahres wurden Vorschläge erarbeitet, die Arbeit im Vorstand zu straffen und teilweise mit neuen Namen deutlicher darzustellen. Diese Vorschläge zur Änderung der Satzung wurden dann in die Tagesordnung der Mitgliederversammlung 2004 übernommen.

Das Jahrestreffen wurde von Ernst Jesper in Marsberg vorbereitet. Viele Kleinigkeiten ergaben in Summe ein sehr schönes Treffen, das vorher teilweise falsche Image des Sauerlandes konnte jeder für sich neu bewerten.

Richtlinien wurden erarbeitet als Hilfe und Anregung für zukünftige Veranstalter, der Vorstand bietet bei Bedarf und auf Wunsch jede mögliche Unterstützung bei der Vor- bereitung und Durchführung an.

 

2004

Aus heutiger Sicht betrachtet waren die Jahre 2004 und 2005 wichtige Jahre für den Isetta Club e.V. Die Mitgliederversammlung 2004 war überraschend stark besucht, die vom Vorstand vorgeschlagenen Satzungsänderungen wurden beschlossen. Der Schriftführer/die Schriftführerin wurde 2. Vorsitzende, nämlich Jutta Beyer-Vollprecht, aus dem Vorsitzenden wurde der 1. Vorsitzende, der Leiter Typreferate wurde zum Technischen Sachverständigen, nämlich Udo Bieber, der Leiter des Historischen Archivs wurde umbenannt in Historischer Sachverständiger, Manfred Seehusen. Den Leiter Öffentlichkeitsarbeit gab es in dieser Konstellation nicht mehr, ersetzt durch die Redaktion Isetta Journal und den Leiter Elektronische Medien. Der Redakteur/die Redakteurin war damit Teil des Gesamtvorstandes, gewählt wurde zur Redakteurin Brunhilde Reimann, Wolfgang Seiers Aufgabe war weiterhin als Schwerpunkt der weiterere Aufbau der Internetpräsenz.

Über das vom Vorstand 2003 an die Mitglieder gerichtete Schreiben über die Zukunftsperspektiven des Isetta Club wurde diskutiert und dem Vorstand abschließend dazu das Vertrauen ausgesprochen.

Im April fand die AMI in Leipzig statt, mit einer Sonderausstellung Kleinwagen in einem mit einer Glaskuppel versehenen Bereich in der neuen Messe. Wir konnten mit einigen Fahrzeugen unseres Clubs und auch mit anderen Fahrzeugen unserer Mitglieder teilnehmen. Der ADAC 600 war auch dabei. Das Interesse an unseren Fahrzeugen war riesengroß - da die Messe einen sehr großen Teil der Fahrtkosten übernahm, war es auch für den Club eine wunderbare Gelegenheit sich auch in den neuen Bundesländern vorzustellen.

Das Jahrestreffen wurde von Willi Unfried und Alfons Stafflinger in Arberg in der Fränkischen Schweiz vorbereitet, ein sehr schönes, gelungenes Treffen.

Übers Jahr haben wir das Isetta-Buch „Isetta – Ein Auto bewegt die Welt“ von Manfred Seehusen und Andy Schwietzer an unsere Mitglieder und auch an andere Freunde der Isetta verkaufen können.

Jutta Beyer-Vollprecht kündigte an, dass sie bei der Mitgliederversammlung 2005 nicht mehr für die Aufgaben der 2. Vorsitzenden zur Verfügung stehen wird. Gesundheitliche und dienstliche Gründe lassen ihr nicht mehr die Zeit, die sie für notwendig hält. Jutta hat sich im Club verdient gemacht, sie hat mehrfach auch den Vorsitzenden des Isetta Club perfekt vertreten. Ihre Fähigkeit stenografisch Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen zu protokollieren fehlen uns. Das Bestreben, immer genau und perfekt zu sein, zeichnete sie aus. Der Vorstand hat ihr die Ehrenmitgliedschaft im Isetta Club e.V. übertragen.

 

2005

Simone Schwamborn übernahm das Amt der 2. Vorsitzenden von Jutta Beyer-Vollprecht.

Aus meiner heutigen Sicht war es vielleicht nicht die allerbeste Idee, die Jubiläumsfeier 50 Jahre Isetta in der Nähe von München durchzuführen. Aber die mehrmonatige Ausstellung im Deutschen Museum in der Nähe der Bavaria war eine wunderbare Gelegenheit unsere Fahrzeuge, unseren Club, einem großen Publikum nicht nur aus Deutschland zu präsentieren. An dieser Stelle herzlicher Dank an die, die ihre Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben, wieder einmal Dank an Otto Künnecke für seine Unterstützung. Besonders engagierten sich Henner Rensch und Manfred Seehusen bei der Planung und Realisierung.

In Freising/Marzling lief leider nicht alles perfekt, Bauarbeiten vor dem Deutschen Museum führten zu einem nicht idealen Platz für die Fahrzeuge. Der Wirt, dem kurz vorher der Pachtvertrag von der Stadt nicht verlängert wurde, benahm sich bockig, auch der Bürgermeister konnte ihn kurzfristig nicht umstimmen. Aber unsere Mitglieder sind groß, wissen sich zu helfen und fanden schnell eine Wirtschaft in der es genug zu trinken gab. Es war sehr heiß und die Fahrt durch die Stadt München war für viele ein Erlebnis besonderer Art.

Die Abendveranstaltung war schön, Holger Rensch rückte noch ein paar Euro aus seiner Schatzkiste, um die Band noch länger spielen zu lassen. An diesem Abend wurde aber nicht von Allen verstanden, welches Verhältnis der Club zu BMW anstrebt. Nämlich auf Augenhöhe, unabhängig von der BMW AG. Dies war so und soll auch so bleiben.

Im Jahr 2005 gab es unzählige Anfragen von Fernsehen und Zeitungen zur Isetta. Mit Hilfe unserer Mitglieder konnten wir alles durch großes Engagement bedienen.

Alfred Gröschel lud zum ersten BMW 700 Treffen nach Franken. Ihm sei an dieser Stelle gedankt für sein langjähriges Engagement für die 700er, die in den ersten Jahren des Isetta Club etwas stiefmütterlich behandelt worden waren. Aber gerade in den letzten Jahren ist der Isetta Club Vorstand bestrebt, die 700er mehr in den Club zu integrieren. Erste Erfolge werden auch von den 700er dankend gewürdigt.

Das Jahrestreffen in Bingum bot die Gelegenheit, die Meyer-Werft in Papenburg zu besichtigen. Mitten im Land werden Kreuzfahrtschiffe gebaut, die auf abenteuerliche Weise nach Fertigstellung das offene Meer erreichen müssen. Alexander Sänger hatte als Platz den Ems-Marina Campingplatz gewählt.

Persönlich halte ich mein Vorwort im Journal 4-2005 als eines meiner Besten. Eine Mail innerhalb des Vorstands führte am 11.11. (das Datum lässt Planung vermuten, stimmt aber gar nicht) innerhalb von Minuten dazu, dass ich von meinen Aufgaben als 1. Vorsitzender zurück trat. Im Nachhinein trotzdem in der Situation die richtige Entscheidung, obwohl der Anlass eigentlich keine so große Aufmerksamkeit erfordert hätte.

 

2006

Manfred Seehusen übernahm kommissarisch den Vorsitz im Isetta Club e.V. Die Mitgliederversammlung bereitete er perfekt vor. Zum 1. Vorsitzenden wurde Norbert Schardt erneut gewählt, es hatten inzwischen klärende Gespräche stattgefunden. Simone Schwamborn übergab das Amt der 2. Vorsitzenden an Fred Eichholz. Zum Schatzmeister wurde Ernst Jesper gewählt, Udo Bieber, entschuldigt nicht anwesend, wurde nicht wieder gewählt, der Aufgabenbereich Technischer Sachverständiger blieb zunächst unbesetzt.

Holger Rensch sei gedankt für seine 25 Jahre als Schatzmeister, seine Arbeit die Mitgliederlisten zu führen, Hilfe bei Messen und Ausstellungen, Erstellen des Journals und sehr viel Weiteres zum Wohl des Isetta Club e.V.

Das geplante Jahrestreffen in Boltenhagen an der Ostsee wurde kurzfristig abgesagt. Dankenswerter Weise stellten sich Henner Rensch und Manfred Seehusen federführend zur Verfügung, das Jahrestreffen in Ehrenberg/Seifferts vorzubereiten.

Harald Kursawe, ein 700er Fahrer, wurde vom Vorstand gemäß Satzung im Wege der Selbstergänzung zum Technischen Sachverständigen gewählt.

Das Jahrestreffen litt etwas unter den Wetterbedingungen, was aber den Mitgliedern nicht wirklich was ausmacht. Ein schönes Treffen, wird allen sicher in guter Erinnerung bleiben.

Partner

BMW Clubs International Council Logo

Der Isetta Club e.V. ist Mitglied im  International Council of BMW Clubs, dem Dachverband aller, von der BMW AG offiziell anerkannten BMW Clubs.

ADAC Korporativ Logo

Als ADAC Korporativclub bietet der ADAC im Rahmen der Korporativmitgliedschaft besondere Vorteile an.

Ersatzteildienst

Unser Ersatzteilhandel gewährleistet die vollständige Betriebsbereitschaft der Isetta, des BMW 600 und BMW 700.

Hier finden sie unseren Ersatzteilkatalog und die dazugehörige Preisliste: 

Ersatzteilkatalog
Ersatzteil-
katalog 2014
Preisliste
Preisliste
 

Clubmitglieder erhalten 10% Rabatt auf alle Artikelpreise.
Weitere Informationen.

Fan-Shop

 

Unser Fan-Shop beinhaltet einige interessante Angebote rund um den Club und unseren Fahrzeugen Isetta, BMW 600 und BMW 700.

Jahrestreffen 2018

 

Zum 42. mal trifft sich der Isetta Club e.V. zu seinem Jahrestreffen, dieses Mal in 77933 Lahr - Reichenbach vom 24.-26.08.2018.

Weitere Informationen

Impressum :: Datenschutzhinweis
Copyright © 1977 - 2017 Isetta Club e.V. Alle Rechte vorbehalten.