Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Fragen und Antworten rund um Motor, Getriebe und Kraftübertragung
Antworten
Benutzeravatar
isetta62mario
... neu hier ...
... neu hier ...
Beiträge: 5
Registriert: 29. Aug 2009, 08:31
Hat sich bedankt: 3 Mal

Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Beitrag von isetta62mario »

Hallo,
ich habe das Problem, dass bei mir beim Fahren der 4te Gang rausspringt. Das Getriebe hatte ich komplett zerlegt gehabt und alle Lager und die Hauptwelle getauscht.

Nach Recherchen kann es ja sein, dass die Einstellung der Gangschaltungshebel nicht stimmt. Kann es aber auch sein, dass ich etwas bei dem Getriebezusammenbau verkehrt gemacht haben könnte?
Gibt es weitere Literatur neben den wenigen Seiten im alten Reparaturhandbuch?
Des weiteren, um ein anderes gebrauchtes Getriebe zu verwenden, wie tauscht man den winzigen Simmering an der Kupplungshebenseite?

Zu Getriebe fand ich bislang nicht viel, im Club-Magazin sind auch wenig Hinweise für Schrauber. Anfragen beim Typreferenten laufen ins Leere. Email ungelesen gelöscht. Über Antworten würde ich mich urst freuen. Herzlichen Dank im Voraus. Viele Grüße, Mario Friedlinger #1188#

Benutzeravatar
Ralf Heiligtag
... mehr als 950 Beiträge!
... mehr als 950 Beiträge!
Beiträge: 1179
Registriert: 25. Nov 2006, 10:12
Fahrzeug(e): 300 (1957), 600 (1959)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Beitrag von Ralf Heiligtag »

Kann es aber auch sein, dass ich etwas bei dem Getriebezusammenbau verkehrt gemacht haben könnte?
Selbstverständlich kann das sein, denn kein Mensch ist unfehlbar.

Falls hinter der Frage die Hoffnung blüht, dass jemand aus der Ferne erkennen kann, wo der Fehler liegt, musst du jetzt tapfer eine simple Tatsache ertragen: Hellseherische Fähigkeiten sind seltener als Wasser in der Wüste.
Gibt es weitere Literatur neben den wenigen Seiten im alten Reparaturhandbuch?
Die vier Seiten in der Werks-Reparaturanleitung sind zwar nicht gerade üppig, aber besser als nichts. Wenn du englisch verstehst, beschaffe dir das Buch Isetta Restoration von John Jensen, ISBN 978-0-9629963-1-3. Eine (ebenfalls kurze) Anleitung zur Reparatur des Isetta-Getriebes erschien in Auto-Markt mit Kraftfahrzeugbetrieb Nr. 44/45 vom 8. November 1956. Hier ein PDF davon:
Auto Markt 1956.PDF
Wie tauscht man den winzigen Simmerring an der Kupplungshebelseite?
Kupplungsdruckstange zur Motorseite hin aus der Getriebehauptwelle ziehen. Dichtring aus dem Ende der Getriebewelle heraushebeln. Neuen Dichtring befetten und bündig einpressen. Kupplungsdruckstange wieder einschieben.
Im Club-Magazin sind auch wenig Hinweise für Schrauber.
Das könnte daran liegen, dass es einfacher ist, Berichte über Ausflugsfahrten zu verfassen. Schreibe doch mal ein paar Artikel mit Schrauberhinweisen, die du aufgrund deiner Isetta-Erfahrungen geben kannst, und sende sie an Florian Fritsch, er wird sich freuen. Nach 25-jähriger Clubmitgliedschaft hat sich bestimmt viel berichtenswerter Stoff angesammelt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Gosbert
... mehr als 400 Beiträge!
... mehr als 400 Beiträge!
Beiträge: 420
Registriert: 20. Feb 2005, 23:36
Wohnort: Grünsfeld
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Beitrag von Gosbert »

Hallo
Ja das Getriebe kann mehr Porblem machen als ein Motor.
Die Fehler sind nicht ganz einfach zu erkennen und die Zusammenhänge müssen verstanden sein.
Schaltgabel eingelaufen, Schaltklauen abgenutzt, oder die Taschen für für die Schaltklauen nicht mehr kanntig, abgenutzt.
Wichtig ist schon mal die Angabe 1,5mm Abstand der Schaltklauen zum Schaltrad.
So wie es in der Reparaturanleitung zu lesen ist.
Da fängt schon das Problem an wie Prüfe ich das.
Wenn das nicht stimmt kann es dazu führen dass ein Gang heraus springt.
Oder auch wenn die Einstellung der Lager Im Gehäuse ungenügend ist und so der ganze Zahnradblock im Gehäuse sich verschieben kann. So 0,5mm kommen da schnell zusammen und dann ist das schon ein Problem.
Das Problem ist schon das Bild in der Reparaturanleitung wie das Getriebe mit dem Deckel zur Seite gezeigt wird.
So kann man kein Getriebe reparieren. Der Deckel muss oben sein so dass die Zahnräder im Getriebe stehen können. Dann kann ich auch prüfen ob die Schalträder 1,5mm Abstand haben.
Auch das vermessen der Ausgleichsseiben geht nur so zu machen. Das ist sehr wichtig dass die Wellendichringe erst nach dem zusamnenbauen des Deckels montiert werden. Sonst kann man nicht prüfen ob nach dem Zusammenbau was klemmt oder schwer dreht.
Mit freundlichen Grüßen,
Gosbert

Benutzeravatar
ngs-wug
... mehr als 100 Beiträge!
... mehr als 100 Beiträge!
Beiträge: 108
Registriert: 12. Mär 2007, 09:11
Fahrzeug(e): Standard, 250, 300, 600, 700
Wohnort: Weißenburg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Beitrag von ngs-wug »

hallo ihr,

bitte entschuldigt meine trivialen vorschläge, aber ich probiere immer erst das allereinfachste.

1. es könnte sein, daß das schaltgestänge nicht richtig eingestellt ist und der 4. gang gar nicht richtig einrastet, weil die schaltstangen irgendwo anschlagen und die kugel nicht bis in die kerbe kommt ?!?

2. gute getriebe (waren ja wirklich robust, die dinger) gibts für 200 euro, also viel billiger als viele arbeitsstunden.
mfg & have a nice day
Matthias

Benutzeravatar
isetta62mario
... neu hier ...
... neu hier ...
Beiträge: 5
Registriert: 29. Aug 2009, 08:31
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Beitrag von isetta62mario »

Erstmal ganz lieben Dank für die Hinweise.
War mir schon klar, dass keiner hellsehen kann, aber die Hinweise sind klasse, wollte mal raushören, was so sein kann.
Ich werde den Weg gehen, bei dem Ersatzgetriebe, welches eine gute Hauptwelle hat (kaum eingelaufen an der Kupplungsscheibenverzahnung) die Simmerringe zu tauschen und dieses einzubauen und das Schaltgestänge sorgfältig einzustellen. Damit die Isetta bald wieder fährt.
Das frisch aufgebaute Getriebe werde ich dann zur Muse nochmal aufmachen und die Dinge prüfen und ggf. korrekt montieren. Ich vermute wirklich, dass ich die oben beschrieben Fehler gemacht habe, denn zwischen Getriebe zerlegen und wieder zusammenbauen lagen Jahre. Da hatte ich Lager getauscht, weil es damals die einschlägigen Geräusche gemacht hatte.
Diese typische Zeit vom Berufstart und Sesshaft-Werden bis dann Haus und Hof soweit sind, dass wieder die Isetta dran ist. Mich hatte als Student die Garagenkündigung kalt erwischt und so zog sie in Teilen 3mal mit mir um und die Technik war in Kartons unterm Bett, das Häuschen bei der Mutter im Heuschober. Also sehr sehr lange nicht was gemacht.
Das Buch hol ich mir. Was an eigenem Englisch nicht ausreicht, kann mir der Google Translate vom Handy sagen mit draufhalten.
Was für ein Öl soll man nehmen, Getriebeöl, gell? Hatte auch schon von Motoröl gehört.

Benutzeravatar
isetta62mario
... neu hier ...
... neu hier ...
Beiträge: 5
Registriert: 29. Aug 2009, 08:31
Hat sich bedankt: 3 Mal

Getriebeabtriebsstern 73: Frage zu Abstand Schraubenköpfe zu Gehäuse

Beitrag von isetta62mario »

Hallo Ihr Lieben,
nach Sommerpause wieder am Schrauben, habe ein anderes Getriebe genommen und das wo am Stern zur Hardyscheibe die Schraubenköpfe so gerne schleifen, in den eingeschliffenen Kreis eine Blechscheibe eingeklebt, da schon das Kugellager an einem winzigen Loch zu sehen war. Nun stelle ich fest, dass die Schraubenköpfe sehr dicht am Gehäuse sind. (nicht weil mein Blechring so dick auftragen würde). Gibt es verschiedene Sterne (Bauteil 73 Katalog) ?
IMG_20201116_160559[1].jpg
IMG_20201116_161137[1].jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
GTWT1959
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 20
Registriert: 26. Mär 2009, 13:30
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Getriebe: Reparaturanleitung, Probleme

Beitrag von GTWT1959 »

Hallo,
ob das mit dem aufgeklebten Blech dauerhaft dicht bleibt würde ich doch sehr bezweifeln. Wenn das Lager bereits zu sehen ist, dann solltest du dir tunlichst einen anderen Deckel beschaffen. Der Freiraum zwischen Deckel und Schraubenkopf ist immer gering aber ausreichend, wenn man denn darauf achtet dass die Schrauben immer fest sind.
MfG Werner

Antworten