HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Fragen und Antworten rund um Elektrik, Zünd- und Startanlage.
Benutzeravatar
Racker II
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 9
Registriert: 3. Sep 2016, 05:36

HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Racker II »

Hallo Zusammen,

nachdem unsere Isetta nun endlich fertig ist und auch lief, haben wir sie letzte Woche starten wollen und dann passierte es:
Ich will den Motor starten, drehe den Zündschlüssel und sie dreht und dreht und dreht, springt aber nicht an. Da das alles komisch war wollte ich sie ausmachen und zog sogar den Schlüssel ab, aber sie drehte weiter bis plötzlich gar nichts mehr ging. Bei jedem neuen Startversuch brannte sofort die Sicherung durch, die wir am Regler an 30 haben.
Wir sind dann auf die Suche gegangen. zuerst das Zündschloss ausgetauscht, kein Erfolg. Alle Kabel nochmals überprüft (obwohl ein neuer Kabelbaum rein gekommen ist). Neue Kohlen montiert, nichts. Schließlich habe ich die Kabelklemme hinter der Sitzbank weg geschraubt und siehe da die Sicherung brennt nicht mehr durch. Ich habe dann noch eine verschmorte Stelle kurz vor der Lichtmaschine gefunden, die ich auch ersetzt habe.

Aber sie will und will nicht mehr anspringen. Kein "Klacken" im Regler (obwohl ist den nach der ganzen Sache beim Bosch-Dienst habe durchmessen lassen und anscheinend in Ordnung ist), nichts.
Ach ja, was ich noch vergessen habe: es brennt kein Licht mehr und die Blinker funktionieren auch nicht mehr. Die Batterie ist geladen und bringt auch genug Spannung (sie ist nagelneu), aber man hat den Eindruck, dass sobald Strom benötigt wird keiner ankommt.

Wir sind ziemlich verzweifelt, da wir uns zum Isetta-Treffen angemeldet haben und uns die Zeit weg läuft.

Kann uns jemand helfen? Oder gibt es hier im Schwarzwald-Baar-Kreis jemanden, der uns persönlich mit Rat und Tat unterstützen kann?

Vielen Dank im Voraus!!

Herzliche Grüße
Anke

Benutzeravatar
Thomas M.
... mehr als 50 Beiträge!
... mehr als 50 Beiträge!
Beiträge: 55
Registriert: 9. Mär 2017, 20:59
Fahrzeug(e): Isetta 250 Export
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Thomas M. »

Hallo,

bei mir war die Klemme 1, die unter der linken Verkleidung, mit einer Schraube so durchgeschraubt, dass diese Masse-Kontakt mit der Kabine herstellte.
Kannst ja mal schauen.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Racker II
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 9
Registriert: 3. Sep 2016, 05:36

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Racker II »

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deinen Tipp.
Ich habe das in einem Thread gelesen und habe auf Verdacht hin die Klemme 1 von der Rückwand weggeschraubt und tatsächlich ist dann die Sicherung nicht mehr durchgebrannt. Ich vermute mal, dass es bei uns auch so war.
Das Problem ist jetzt aber, dass zwar die Sicherung nicht mehr durchbrennt, aber dafür geht gar nichts mehr. Sie regt sich überhaupt nicht mehr.

Grüße Anke

Benutzeravatar
Racker II
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 9
Registriert: 3. Sep 2016, 05:36

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Racker II »

Sorry, ich habe Klemme 1 und 2 verwechselt. Aber keine der beiden Klemmen ist im Moment angeschraubt.

Gruß
Anke

Benutzeravatar
Roland
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 8
Registriert: 4. Jul 2013, 06:17
Fahrzeug(e): Isetta Export 300/250

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Roland »

Hallo,
es ist natürlich schwer hier etwas über die Elektrik zu sagen, wenn alles verallgemeinert wird. (jetzt geht gar nichts mehr usw.)
Da der Zündanlass-Schalter gewechselt wurde, dürfte dieser als Fehlerquelle nicht in Frage kommen.
Bitte erst nochmals alle Kabel überprüfen, ob Kabel irgendwie lose rumhängen oder evtl. Kontakt mit Gehäuse im Armaturenbrett haben und Klemmen 1 und 2 alles i.O. ist.
Wenn ein Problem auftritt oder erkannt wird, dann bitte genau schildern, so kann auch zielgerichtet geholfen werden.
Zitat: ich habe dann noch eine verschmorte Stelle kurz vor der Lichtmaschine gefunden, ist einfach für eine Analyse zu ungenau)

Este Überprüfung, wenn wie berichtet, die Batterie ok ist.
1. in der Wikisetta gibt es einen farbigen Schaltplan unter Elektrik. Diesen würde ich ausdrucken.
2. mit einem Voltmeter oder Prüflampe überprüfen, ob Spannung zwischen Plus-Pol Batterie und dem Rahmen anliegt.
3. Prüfen ob Spannung am Zündanlass-Schalter (Nr. 30 Dauerstrom) ankommt.
4. Wenn, wie geschrieben, kein "Klacken" am Regler zu hören ist, ist die Leitung am Zündanlass-Schalter zum Regler (Nr.50) in Ordnung?
5. Regler ausbauen bzw. alle Kabel lösen und mit einer Batterie Minus an Reglergehäuse und Plus an Regleranschluss Nr.50 kurz hinhalten, dann muss ein "Klacken" im Regler zu hören sein.
Wenn Du dann noch gleichzeitig ein Ohmmeter an A und Nr. 30 des Reglers halten würdest, sollte hier ein Durchgang angezeigt werden.
Ich hoffe du hast ein Volt-Ohmmeter oder Prüflampe, sonst wird es schwierig den Fehler zu finden.
Sollte das alles positiv sein, geht es dann weiter zum Probelauf des Motors ohne Regler (siehe Motortestlauf)
Licht und Blinker werden dann auch gehen, wenn Strom fließt.
Carl Hertweck hätte es bestimmt besser erklären können!

Roland

Benutzeravatar
Racker II
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 9
Registriert: 3. Sep 2016, 05:36

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Racker II »

Hallo,
Vielen Dank für die Hilfe!

Ich habe mich letztes Wochenende an die Arbeit gemacht.
Vielen Dank für Deine Auflistung Roland!
Ich bin nochmals alle Kabel durchgegangen und habe geschaut ob sie alle in Ordnung (ohne schadhafte Stellen) sind und fest in ihren Klemmen sitzen.
Ich habe auch die Leitungen durchgemessen, besonders zwischen Zündanlasschalter (sowohl den Dauerstrom auf 30, als auch die Leitung zum Regler Nr. 50) und es war überall Spannung.
Allerdings musste ich feststellen, dass entgegen der Aussage von demjenigen der den Regler überprüft hat, doch anscheinend der Regler nicht mehr in Ordnung ist (die Spannung zwischen Regler und Zündspule /Dynastartanlage war deutlich geringer wie vor dem Regler).
Ich hab den Regler jetzt zu einem Fachmann zur Überprüfung und Reparatur geschickt.
Als der Regler dann vor zwei Tagen wieder zurück kam, hab ich ihn sofort eingebaut und siehe da sie ist wieder angesprungen 😁

Jetzt steht dem Treffen hoffentlich nichts mehr im Weg.

Viele Grüße
Anke

Benutzeravatar
Alchemist
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 8
Registriert: 8. Jun 2019, 13:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: HILFE! Isetta Dynastart Probleme

Beitrag von Alchemist »

Hallo Freunde,
mein Problem ist wie folgt:
Dynastart dreht nicht obwohl Anlasserrelais anzieht und beide Kontakte schließt.
Kabel von Batterie PLUS zum Dynastart hat Erfolg. Motor läuft und springt danach wieder über das Zündschloss an.
Das alles wiederholt sich mehrfach bis zu dem Zeitpunkt wo sich trotz der Hilfsschaltung
( Batterie PLUS / Dynastart ) Dynastart nicht mehr dreht.
Dynastart Feld und Anker demontiert und durchgemessen entsprechend diverser Foren Hinweise und Eigenwissen. Alles ok . Wieder montiert und geschaltet entspechend
„ MOTORTESTLAUF- Anschluss am Bosch-Regler von Gosbert, 12. Februar 2009. Dynastart dreht , Motor springt an.
Über mehrere Tage wiederholt, immer erfolgreich.
Also , Dynastart ok .
Frage: ist der Bosch Regler defekt, oder was ich machen um zu überprüfen. Im Moment gehe ich gehe davon aus, das Zündschloss und Leitungen ok sind da es ab und zu funktionierte..
Für eine Antwort wäre ich dankbar..
Gutes neues Jahr.
ALCHEMIST

Benutzeravatar
Ralf Heiligtag
... mehr als 950 Beiträge!
... mehr als 950 Beiträge!
Beiträge: 1149
Registriert: 25. Nov 2006, 10:12
Fahrzeug(e): 300 (1957), 600 (1959)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Ralf Heiligtag »

Auch dir wünsche ich ein gutes und pannenfreies Jahr mit immer einer Handbreit Asphalt unter den dünnen Reifchen. Willkommen in der Gemeinde.

Deine Schilderung verstehe ich so, dass der Starter mal funktioniert und dann wieder nicht. Das riecht für mich stark danach, als sei die Lötstelle zwischen dem Messingbolzen oben am Dynastartergehäuse (wo das dicke Anlasserkabel angeschlossen wird) und dem Anfang der Anlasserfeldwicklung (dickes Kupferflachband im Innern des Polgehäuses) nicht mehr fest, so dass dir dort jetzt ein Wackelkontakt einen Streich spielt.

Sobald du mit einem Starthilfekabel Spannung vom Batteriepluspol direkt auf den Messingbolzen gibst, bewegst du den Bolzen unwillkürlich ein wenig. Diese kleine Bewegung kann genügen, dass der Wackler an der Lötstelle am inneren Ende des Messingbolzens vorübergehend wieder leitend wird. Dann dreht der Anlasser anschließend wieder brav, wenn er seine Spannung planmäßig über das Schaltschütz im Reglergehäuse erhält. Da findet nur scheinbar eine Selbstheilung statt.

Sie ist nicht von Dauer. Hat der Motor lange genug gelaufen, sich dabei erwärmt und vibriert, geht die defekte Lötstelle wieder auf und der Stromfluss ist erneut unterbrochen.

Abhilfe: Polgehäuse ausbauen und die Lötstelle nachlöten. Näheres hier: https://www.isetta-club.de/wikisetta/do ... nschluesse
und hier: https://www.isetta-club.de/wikisetta/do ... ldwicklung


Eine zweite, weniger wahrscheinliche Erklärung könnte ein Kabelbruch im Anlasserkabel zwischen Schaltschütz und Messingbolzen sein. Prüfung: Kabel ausbauen, mit ca. 16 A belasten (z.B. fünf parallel geschaltete Scheinwerferlampen zu je 40 W = 200 W; 200 W / 12 V = ca. 16 A), dabei Kabel hin- und herbiegen. Flackern die Lampen? Gibt es bei Stromfluss fühlbare warme Stellen irgendwo am Kabel? Dann das Kabel erneuern. Wo’s warm wird, sind einzelne Drähtchen gebrochen, so dass dort ein erhöhter Widerstand einen Teil des Stroms in Wärme verwandelt.

Eine dritte, noch unwahrscheinlichere, aber dennoch manchmal vorkommende Ursache kann eine infolge von Vibrationen unterbrochene Anlasserfeldspule sein. Beispiel:
BILD4973.JPG


Bitte berichte weiter, wenn du diese drei möglichen Fehlerquellen geprüft hast.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Alchemist
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 8
Registriert: 8. Jun 2019, 13:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Alchemist »

Vielen Dank für den Willkommensgruss und die schnelle Antwort.
Die Lötstelle habe ich überprüft und mit der erwähnten Notschaltung aus dem Jahre 2009 habe ich bist jetzt dreissig erfolgreiche Startversuche vorgenommen. Das Anlasserkabel habe
ich ,im Zuge der versuchten Fehlerbehebung, erneuert.
Immer noch HILFE.
ALCHEMIST.

Benutzeravatar
Ralf Heiligtag
... mehr als 950 Beiträge!
... mehr als 950 Beiträge!
Beiträge: 1149
Registriert: 25. Nov 2006, 10:12
Fahrzeug(e): 300 (1957), 600 (1959)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Ralf Heiligtag »

Die Lötstelle (Vermutung 1) hast du also geprüft und das Anlasserkabel (Vermutung 2) auch. Was ist mit Punkt 3 (Unterbrochene Anlasserfeldspule)? Sie ist nicht leicht zu finden. Wackle dazu bei ausgebautem Polgehäuse an den Ein- und Austrittsstellen der flachen Kupferbänder an allen vier Anlasserfeldspulen, also an insgesamt acht Stellen. Wenn sich die Kupferbänder nennenswert hin- und herbewegen lassen, kann in der Spule eine Unterbrechung sein.

Denkbar ist auch, dass das Schaltschütz für den Anlasser an verschmorten oder oxidierten Kontakten leidet, die die Batteriespannung nicht mehr richtig zum Anlasser durchschalten. Miss die Spannung am Anlasseranschluss (Messingbolzen) einmal bei über das Schaltschütz eingeschaltetem Anlasser, dann nochmal bei über Starthilfekabel direkt von der Batterie zugeführter Spannung. Welchen Unterschied in Volt findest du dabei? Eine Prüfung der Anlassrelaiskontakte nur mit einem Ohmmeter ist nicht aussagefähig, weil sich schlechte Kontakte erst bei genügend hohen Strömen bemerkbar machen.

Weitere Untersuchungen sind also unverzichtbar, besonders dann, wenn du deinem Namen Ehre machen willst. Denn
Alles was im Hause ist,
untersucht der ALL-CHEMIST.

(© Franckh’sche Verlagshandlung, Stuttgart)
All-Chemist 1932.jpg
All-Chemist, Inhalt.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Alchemist
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 8
Registriert: 8. Jun 2019, 13:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Alchemist »

Anlasserrelaiskontakte hatte ich gleich zu Anfang überprüft und kurz geschmirgelt.
Sie sind ok. Die Lötstelle ( Messingbolzen ) ist definitiv i.O. , da ich jetzt bei der Notschaltung
ein Ladekabel mit einer Riesenzange angeklemmt habe. Die Zange vibriert immer auf dem
Messinganschluss ( Lötstelle ) . Es gibt keine Beanstandung. Die kleine Hexe läuft und läuft
und startet sofort. Ich muss davon ausgehen , dass auch die Feldwicklungen i.O. sind
da sonst wieder Start- und Laufprobleme auftreten würden. Ich habe sie gemessen und
unter Spannung getestet , auch gegen Masse. Sie springt unter der Notschaltung auch einwandfrei an.
Noch etwas zu meinem Pseudonym: falls du den Hintergrund wissen willst, so kann ich das
hier mit drei Zeilen kurz erklären.
Falls Du irgendwelche Ideen hast, ( Bosch Regler ? ) , ich bin Aufnahmebereit.
Auf jeden Fall wünsche ich ein schönes Wochenende und vielen Dank für Deine
Hilfsbereitschaft.
Immer ALCHEMIST.

Benutzeravatar
Barkhoff
... mehr als 275 Beiträge!
... mehr als 275 Beiträge!
Beiträge: 278
Registriert: 14. Apr 2004, 20:53
Fahrzeug(e): Export seit 1971, Standard
Stammtisch: www.ooc-ev.de
Wohnort: Marienhafe Ostfriesland
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Barkhoff »

Hallo ALCHEMIST,
wenn es so ist das der Anlasser mit der Hilfsschaltung am Bolzen immer anspringt und der Drehvorgang auch nicht nur kurzzeitig dabei unterbrochen wird, messe mal die Batteriespannung beim Anlassen mit der Hilfsschaltung.
Danach messe bei normalem Startvorgang die Spannung an der Batterie, danach an der Klemme B30 / + = Eingang des Reglers, danach an Klemme 30 h = Ausgang zum Dynastarter am Regler und dann am Messingbolzen. Dann vergleiche diese Spannung mit den der Hilfsschaltung und du wirst sehen wo die Spannung verloren geht.
Du kannst auch mal einen Defekt am Zündschloss ausschließen indem Du mit einem Schraubenzieher direkt am Regler die Kontakte B30+ mit der Klemme 50 überbrückst.

Viel Erfolg wünscht

J.B.

Benutzeravatar
Alchemist
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 8
Registriert: 8. Jun 2019, 13:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Alchemist »

Hallo J.B. ,
Vielen Dank für die Info. Werde es durchführen und dann berichten.
Schönes Wochenende.
Alchemist

Benutzeravatar
Alchemist
... mehr als 5 Beiträge!
... mehr als 5 Beiträge!
Beiträge: 8
Registriert: 8. Jun 2019, 13:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Alchemist »

Hallo Freunde,
mit Eurer dankenswerten Hilfe habe ich den Fehler gefunden. Es ist die berühmte Lötstelle.
Nach intensiver Betrachtung unter der Lupenbrille und freikratzen der Einführung ,
Kupferkabel/Messingzapfen, konnte ich die Unterbrechung als Riss sehen ( Foto ).
Jetzt fehlt noch die Lötarbeit. Nochmals vielen Dank für Eure Hilfe.
Mit bestem Schraubergruss
Alchemist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Barkhoff
... mehr als 275 Beiträge!
... mehr als 275 Beiträge!
Beiträge: 278
Registriert: 14. Apr 2004, 20:53
Fahrzeug(e): Export seit 1971, Standard
Stammtisch: www.ooc-ev.de
Wohnort: Marienhafe Ostfriesland
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: HILFE! Isetta springt nicht mehr an

Beitrag von Barkhoff »

Hallo Alchemist.
Zuerst einmal meinen Glückwunsch zur Fehlerdiagnose.

Doch nun kommt die Frage, wie Du diese Lötstelle richtig "lötest" ? Denn das Material nimmt viel Wärme auf und es darf ja keine "kalte" Lötstelle werden. Auch darf die Isolierung nicht beschädigt werden.

Ich habe es bei meinem Anlasser wie folgt gemacht: Zuerst habe ich die ausgebaute Wicklung und anschließend den Messingstift mit einem Heißluftföhn auf Temperatur vorgewärmt. Danach habe ich mit zwei Lötkolben von je 100 W gleichzeitig den Wicklungsanschluss und den Messingstift erwärmt, bis mein zugesetztes Elektro-Radio-Lot an der Kontaktstelle geschmolzen ist. Durch die Verwendung von zwei Lötkolben konnte ich die Aufheizzeit stark verkürzen und die Isolierung hat keinen Schaden genommen. Die häufig angebotenen 30W Lötkolben sind hierfür zu schwach! Auch rate ich von der Verwendung einer Gasflamme zum Erwärmen des Messingbolzens ab, da nach meiner Meinung die Gefahr der Isolationsschäden zu groß ist.

Viel Erfolg wünscht
J.B.

Antworten