Lenkungsspiel

Fragen und Antworten rund um Karosserie, Fahrwerk, Innenausstattung und Exterieur.
Antworten
Benutzeravatar
vonlinsenfeld
... mehr als 75 Beiträge!
... mehr als 75 Beiträge!
Beiträge: 83
Registriert: 3. Apr 2011, 10:02
Fahrzeug(e): Isetta 250 Bj. 1959, seit 1982
Wohnort: 89346 Bibertal/Anhofen, Bayern, Schwaben
Kontaktdaten:

Lenkungsspiel

Beitrag von vonlinsenfeld »

Wie groß darf das Lenkungsspiel bei einer Isetta sein?
War gestern beim TÜV. Der Herr Prüfer hat mir wegen zu großem Lenkungsspiel die Plakette nicht erneuert.
Habe fast alles zerlegt und festgestellt, dass die Gummis der Silentbloc 3/008 ok sind. Nur die Schrauben in den Hülsen der Bolzen haben etwas Spiel.
Die Spindelmutter 3/086 hat Spiel zur Schubstange 3/104. Sie läßt sich verdrehen und ergibt am Lenkrad dann 5cm hin und her, beim Drehen am Lenkrad, ohne dass sich an den Rädern ein Lenkeffekt zeigt. Auf diese Weise hat der Prüfer festgestellt, dass das Lenkspiel zu groß ist.
2018 habe ich meiner Isetta einen Lenkugsdämpfer gegönnt.
Wie eng muß die Spindelmutter auf der Aufnahme sitzen?

Benutzeravatar
Ralf Heiligtag
... mehr als 950 Beiträge!
... mehr als 950 Beiträge!
Beiträge: 1165
Registriert: 25. Nov 2006, 10:12
Fahrzeug(e): 300 (1957), 600 (1959)
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Lenkungsspiel

Beitrag von Ralf Heiligtag »

Wie groß darf das Lenkungsspiel bei einer Isetta sein?
Wenn eine Isetta-Lenkung in Ordnung ist, ist das Spiel fast Null. Ein Zentimeter Spiel am Lenkradumfang ist dem Baujahr des Fahrzeugs angemessen und würde sicherlich auch bei der Hauptuntersuchung vom Prüfer toleriert. Die genannten 5 cm sind etwa zwei Fingerbreiten und damit definitiv zu viel. Ein zielgerichtetes Lenken ist damit kaum möglich. Wenn jetzt noch die Vorderradbremse etwas einseitig zieht, möchtest du den Kurs bei einer Notbremsung nicht mit dieser spielfreudigen Lenkung korrigieren müssen. Spiel, Satz ... aber kein Sieg.
War gestern beim TÜV. Der Herr Prüfer hat mir wegen zu großem Lenkungsspiel die Plakette nicht erneuert.
Der Prüfer, sei er nun ein Herr oder nur ein Mann, hat also nicht ganz unrecht.
... festgestellt, dass die Gummis der Silentbloc 3/008 ok sind. Nur die Schrauben in den Hülsen der Bolzen haben etwas Spiel.
Die Schrauben müssen im Innenrohr der Silentblocs wenig Radialspiel haben, damit sie sich durchstecken lassen. Danach aber muss die Kronenmutter (in Lenkungsmittellage) so fest angezogen werden, dass das Innenrohr des Silentblocs an seinen Stirnseiten fest eingespannt ist und sich nicht auf dem Schraubenschaft drehen kann. Die Schrauben 126 in den Enden der Lenkschubstange 123 müssen also die beiden Zinken der Gabel elastisch verformen und fest gegen das Innenrohr pressen. Man verschätzt sich da leicht und glaubt, die Mutter sei schon fest genug angezogen. In Wirklichkeit kann sich das Innenrohr des Silentblocs noch auf dem Schraubenschaft drehen. Dort verschleißt dann Stahl auf Stahl, was natürlich auch unerwünschtes Spiel ergibt. Also gut festziehen, fast hätte ich anknallen geschrieben. Dann versplinten.

An den anderen beiden Silentblocs in den Spurstangenenden ist es nicht so kritisch, denn dort braucht ja nur das Innenrohr fest genug gegen den Achskörper gepresst zu werden. Große Unterlegscheibe 119 über der Kronenmutter 121 nicht vergessen, damit die Spurstange 115 nicht herunterfallen kann, falls sich mal die Gummibuchse aus dem Silentbloc 8 leise weinend nach unten verkrümelt.
Die Spindelmutter 3/086 hat Spiel zur Schubstange 3/104. Sie läßt sich verdrehen und ergibt am Lenkrad dann 5cm hin und her, beim Drehen am Lenkrad, ohne dass sich an den Rädern ein Lenkeffekt zeigt.
Lenkung, Explosionszeichnung aus Ersatzteilliste BMW Isetta.jpg
Der Lenkstockhebel 104 trägt in seinem vorderen Auge ein kleines Pendelkugellager 107, Typ 1200. Erneuere es ebenso wie das größere Lager 87, Typ 2303, das oben im Deckel 88 des Lenkgetriebes sitzt. Überprüfe den Zustand der Paßschraube 110, die durch den Innenring des kleinen Pendelkugellagers geht, und der zugehörigen Sechskantmutter 112. Lässt sie sich noch festziehen oder ist das Gewinde M10x1 bereits (wie so oft) überdreht oder ist die Mutter gar aufgeplatzt? Wenn ja, Paßschraube und Mutter erneuern.

Ist trotz neuem Lager 107, einwandfreier Paßschraube 110 und tadelloser Feingewindemutter 112 immer noch Verdrehspiel zwischen der Gabel der Lenkmutter 86 und dem Auge des Lenkstockhebels 104 fühlbar, kürze geringfügig die Hülse 109, die den Raum zwischen dem Gewinde der Paßschraube und der 12 mm-Bohrung in der Gabelzinke der Lenkmutter ausfüllt. Gehe dabei so vor wie im Journal 3/2016 auf den Seiten 23 bis 30 beschrieben. Ich hänge ein PDF davon an.
Isetta Journal 2016-03 Seiten 23 bis 30.pdf
Prüfe ergänzend, ob die Lenkwelle 105 in ihren beiden Gleitlagerbuchsen spielfrei geht und ob die Verzahnungen an ihren beiden Enden noch gut genug sind, dass Lenkstockhebel 104 und Lenkhebel 106 bei angezogenen Klemmschrauben 113 wirklich wackelfrei darauf sitzen.

Sollte dann immer noch Lenkspiel vorhanden sein, kommen Lenkspindel und Lenkmutter in den Kreis der Verdächtigen. Und das Kreuzgelenk der Lenksäule, das aber nur selten Kummer macht.

Ich wünsche gutes Gelingen.


Mit freundlichen Grüßen

RH
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
vonlinsenfeld
... mehr als 75 Beiträge!
... mehr als 75 Beiträge!
Beiträge: 83
Registriert: 3. Apr 2011, 10:02
Fahrzeug(e): Isetta 250 Bj. 1959, seit 1982
Wohnort: 89346 Bibertal/Anhofen, Bayern, Schwaben
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel

Beitrag von vonlinsenfeld »

Tausend Dank aus dem Süden.
Werde diese Arbeit wohl im Winter erledigen, dass ich dann im März beim TÜV einen guten Eindruck mache!

Antworten