Gaszug BMW600

Fragen und Antworten rund um Karosserie, Fahrwerk, Innenausstattung und Exterieur.
Antworten
Benutzeravatar
ded
... mehr als 25 Beiträge!
... mehr als 25 Beiträge!
Beiträge: 26
Registriert: 3. Feb 2011, 16:52
Fahrzeug(e): BMW 600/Vespa ACMA
Wohnort: Schmelz

Gaszug BMW600

Beitrag von ded » 3. Jun 2019, 10:19

Hallo,
warum ist der Gaszug von meinem BMW 600 aus 1,2 mm Federstahl Draht, oder kann ich auch ein 1,2 mm Edelstahl Drahtseil verwenden?

Vielen Dank im Voraus aus dem Saarland

Dietmar

Benutzeravatar
Ralf Heiligtag
... mehr als 950 Beiträge!
... mehr als 950 Beiträge!
Beiträge: 1073
Registriert: 25. Nov 2006, 10:12
Fahrzeug(e): 300 (1957), 600 (1959)
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Gaszug BMW 600

Beitrag von Ralf Heiligtag » 3. Jun 2019, 20:08

Das ist eine gute Frage. Eigentlich müsste man sie dem Konstrukteur stellen. Der ist nach 62 Jahren längst in Rente. Wenn er 1957 ein junger Ingenieur von z. B. 30 Jahren war, ist er heute 92. Falls er noch lebt, hat er inzwischen wahrscheinlich vergessen, warum er damals einen massiven Federstahldraht nahm und kein Drahtseil.

Bei einem Bowdenzug wie dem Gaszug, der nur gegen eine Federkraft ziehen muss, genügt ein Drahtseil. Die Isetta führt uns das vor, auch die allermeisten Motorräder. Bei der Benzinhahnbetätigung des BMW 600 ist das anders, dort muss der Zug sowohl ziehen (für RESERVE) als auch drücken können (für AUF), weshalb er aus einem ziemlich dicken Federstahldraht besteht. Darum muss auch das Hüllrohr beidseitig eingeklemmt sein, damit es sich nicht aus seiner Abstützung herauszieht, wenn der Zug drückt. (Nebenbei: Will man mit einem Seilzug nur drücken und nicht ziehen, setzt man das Ende des Seils fest und stützt das Ende der Hülle am zu bewegenden Hebel ab. Dieses Prinzip wird am Kupplungszug der Isetta ebenso angewendet wie an der Kreidler Florett.)

Möglicherweise gefiel dem Konstrukteur die Stahldrahtlösung für die Benzinhahnbetätigung damals so gut, dass er auch für den Gaszug einen Stahldraht nahm. Vielleicht tat er das auch deshalb, weil sich ein einzelner steifer Stahldraht leichter in eine bereits verlegte Bowdenzughülle hineinschieben lässt als ein schlaffes Stahldrahtseil. Bei den ersten BMW 600, die noch nicht die aufgepresste Verstärkung am vergaserseitigen Ende des Gaszugs hatten, riss der Zug gern ab und musste dann erneuert, also neu eingefädelt werden. Was nur von vorn geht, weil am vorderen Ende die Öse dran ist, die nicht durch die Hülle passt. Das Durchstecken geht leichter, wenn man es nur mit einem einzelnen Draht zu tun hat.

Gaszug Bild.jpg
Gaszug Text.jpg
Ein Seil aus Edelstahldraht würde ich nicht empfehlen, weil die Zugfestigkeit geringer ist als bei einem Stahldrahtseil für Seilzüge und vor allem, weil es sich nicht gut weichlöten lässt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ded
... mehr als 25 Beiträge!
... mehr als 25 Beiträge!
Beiträge: 26
Registriert: 3. Feb 2011, 16:52
Fahrzeug(e): BMW 600/Vespa ACMA
Wohnort: Schmelz

Re: Gaszug BMW600

Beitrag von ded » 4. Jun 2019, 08:49

Danke Ralf,
für die schnelle präzise Antwort, wie immer!
Gruß
Dietmar

Antworten