Startseite Forum / Kleinanzeigen WIKIsetta Kontakt Mitglied werden Youtube-Kanal

Isetta Club e.V.

Erhaltung, Pflege und Wiederherstellung von Isetta, BMW 600 und BMW 700
ca. 1300 Club­mit­glieder und 28 Stamm­tische deutsch­landweit
1/4-jährlich ers­chein­endes Isetta Journal
Jährliches Club­treffen im August
Eigenes Ersatz­teil­wesen mit Fan-­Artikel­shop
Beratung für Club­mit­glieder über unsere Typ­ref­erenten oder Forum
Technik-WIKIsetta mit vielen In­for­mationen und Anleitungen

Überlegungen zur Restauration, insbesondere für Neueinsteiger

für BMW Isetta, BMW 600 und BMW 700

geschrieben von Harald Kursawe

Wertanlage?

Es stellt sich zu Beginn einer Restaurierung immer die Frage, ob sich die Restaurierung auch wirtschaftlich lohnt. Diese Frage lässt sich leider nicht einfach beantworten, da viele Faktoren einfließen.

Natürlich lohnt sich eine Restaurierung alleine dafür, diese schönen Autos, die seinerzeit oftmals das erste Transportmittel, oder das erste Transportmittel mit Dach, waren, der Nachwelt zu erhalten. Auf diversen Oldtimer-Ralleys erlebe ich es wiederholt, dass ich angesprochen werde und die Menschen in Erinnerungen schwelgen. Diese vielen und schönen Erlebnisse entlohnen mich mehr als jeder Geldbetrag.

Auch ist das Schrauben an den alten Autos als Hobby zu betrachten. Wie bei vielen Hobbys muss sich der Aufwand für das Hobby an den vorhandenen finanziellen Möglichkeiten orientieren.

Da es sich bei diesen Modellen um kleine Autos handelt, halten sich die Restaurierungskosten natürlich auch in Grenzen. Die folgende Tabelle veranschaulicht auf der anderen Seite, welche Wertsteigerungen durch eine Restaurierung möglich sind. Zum Vergleich stehen zwei Tabellen zur Verfügung, um die Entwicklung der letzten 5 Jahre aufzuzeigen.

Modell
Daten: MotorKlassik 06/2012

Wert
"mäßiger Zustand" *

Wert
"gepflegter Zustand" *

BMW Isetta

4.900€

18.000€

BMW 600

6.200€

19.000€

BMW 700 LS Coupé

3.300€

9.200€

BMW 700 Sport Coupé

3.800€

13.000€

BMW 700 Cabriolet

5.800€

18.000€


Modell
Daten: MotorKlassik 07/2017

Wert
"mäßiger Zustand" *

Wert
"gepflegter Zustand" *

BMW Isetta

4.900€ - 6.700€

15.300€ - 20.700€

BMW 600

11.900€ - 16.100€

32.300€ - 43.700€

BMW 700 Limousine

2.400€ - 3.200€

7.000€ - 9.400€

BMW 700 LS Coupé

3.100€ - 4.100€

8.800€ - 12.000€

BMW 700 Sport Coupé

3.600€ - 4.800€

11.700€ - 15.900€

BMW 700 Cabriolet

6.000€ - 8.200€

17.500€ - 23.700€

* Erläuterung:

gepflegter Zustand: Guter Zustand (original oder fachgerechter Restaurierung) mit allenfalls leichten Gebrauchspuren, keine fehlenden Teile, entspricht bezogen auf den Neuwagenmarkt einem etwa drei Jahre alten, gut gewarteten Wagen mit fehlerfreier Technik.

mäßiger Zustand: Verbrauchte, nur eingeschränkt fahrbereite Fahrzeuge mit optischen oder technischen Mängeln, an denen sofortige, leicht durchzuführende Arbeiten notwendig sind. Keine reinen Teileträger.

 

In den Medien werden Youngtimer und Oldtimer zunehmend als gute Investitionsanlage angepriesen. Von den BMW 600 haben aktuell nur ca. 100 restaurierte Fahrzeuge überlebt. Bei dem BMW 700 existieren noch ca. 2500 von ehemals 190.000 gebauten Autos. Abhängig vom Image der Fahrzeuge tragen die geringen Stückzahlen natürlich auch zur Werksteigerung bei.

Für mich stand jedoch immer die Freude am Handwerk, sowie die Möglichkeit, ein Stück BMW-Geschichte zu erhalten, im Vordergrund. Wirtschaftliche Aspekte sind da eher zweitrangig und im Idealfall ein erfreuliches Beiwerk.

Ein zu beachtender Aspekt ist auch derjenige, dass bei einer selbst durchgeführten Restaurierung der Umfang der Arbeiten bekannt ist. Eine gründlich durchgeführte und dokumentierte Restaurierung wird sich langfristig bei diesen Fahrzeugen auszahlen, auch wenn die Kosten der Restaurierung den heutigen Zeitwert übersteigen, sollte man überhaupt ein gleichwertig restauriertes Fahrzeug finden.

Ersatzteilversorgung

Bei der Restaurierung unserer Fahrzeuge gibt es einige Besonderheiten zu beachten, wie beispielsweise die Ersatzteilversorgung.

Für die BMW-Isetta, ob Standard oder Export, sieht diese sehr gut aus, da dieses „Kultmobil“ sich großer Beliebtheit erfreut und in einer großen Anzahl der Schrottpresse entgangen ist. Heute werden Fahrzeuge restauriert, von denen man vor zehn Jahren gesagt hätte, dass sich eine Restaurierung nicht lohnt.

Der Isetta Club unterstützt bei der Restaurierung von Fahrzeugen mit Ratschlägen, die fahrzeugspezifisch bei den Typenreferenten für Isetta, BMW 600 und BMW 700 eingeholt werden können. Außerdem steht im Isetta Club ein umfangreiches Ersatzteilsortiment zur Verfügung, auf das auch durch Nichtmitglieder des Clubs zurückgegriffen werden kann. Bei einer Mitgliedschaft im Isetta Club können Teile über den Ersatzteildienst mit einem Nachlass von 10 % bezogen werden; erwähnenswert sind auch Sonderangebote mehrmals im Jahr.

Isetta

Besonderheiten, die bei dem Neuaufbau einer Isetta zu beachten sind:

Wie bei allen alten Fahrzeugen ist oft die Karosserie die größte Baustelle bei der Restaurierung. Die Isetta hat aber den Vorteil, dass Karosserie und Fahrgestell voneinander getrennt werden können, so dass alle Bereiche von Karosserie und Fahrgestellt gut zugänglich sind.

Blechteile für eine Karosserie-Instandsetzung, wie Bodenblech, Batteriekasten, Kotflügelreparaturblech, Heckblech, Kotflügel, können über den Club bezogen werden. Dadurch sind Karosserie-Instandsetzungen einfach durchzuführen. Motor- oder Getriebeteile sind neu und gebraucht vorhanden. Grundsätzlich sind aber komplette Motoren für alle drei Fahrzeugtypen in großer Vielzahl gebraucht, auch mir geringen Laufleistungen, verfügbar. Alle Gummiteile und Dichtungen sind als Nachfertigungen erhältlich.

Fahrwerksteile, wie die Guibo-Antriebsgummis, neu belegte Bremsbacken im Austausch, Bremszylinder und Kupplungsersatzteile, sind lieferbar.

Bei Fragen zu Farb- und Ausstattungsmerkmalen kann auf das vom Isetta Club herausgegebene Farbsonderheft zurückgegriffen werden, in dem unter anderem auch die genauen Farbbezeichnungen, Farbzusammenstellungen der einzelnen Baujahre sowie Baujahr spezifische Merkmale angegeben sind.

Durch die Nachtfertigung von Stoffmustern nach originalen Vorlagen ist auch bei den Polsterarbeiten eine originalitätsnahe Restaurierung gesichert.

Bei der Elektrik gibt es keinerlei Probleme. Der gesamte Kabelbaum ist als Nachfertigung erhältlich, in den bereits die Kabel für eine Warnblinkanlage integriert sind. Für die Lichtmaschinen-Anlasser (Dynastarter) sind Verschleißteile, wie Kohlen, Unterbrecherkontakte, Kondensatoren, verfügbar. Das Sorgenkind, der Reglerschalter in alter mechanischer Ausführung, ist zwar noch zu bekommen, aber relativ teuer. Alte Regler sind aber inzwischen preisgünstig auf moderne und haltbare Elektronik umrüstbar.

BMW 600

Bei einem BMW 600 sieht es ähnlich aus wie bei der Isetta. Der 600er wird im Volksmund fälschlicherweise "Große Isetta" genannt, hat aber mit der Isetta eigentlich nur die Fronttür und Vorderachs-Konstruktion gemeinsam.

Bei der Restaurierung der Karosserie des BMW 600 ergibt sich schon aus der gebauten Stückzahl von ca. 28000 Fahrzeugen ein wesentlich geringerer Bedarf an Blechteilen, die folglich auch nicht in sehr großen Stückzahlen nachgefertigt werden. Wesentliche Teile, wie Schweller und Radläufe, sind verfügbar, die anderen Blechteile müssen individuell angefertigt werden. Daher erfordern Karosserieteile, wie die hintere Tür, die Heckklappe und die Fronttür, bei der Instandsetzung handwerkliches Geschick. Besonders gefragt sind die hintere und die vordere Stoßstange, die in den meisten Fällen weggerostet und/oder nicht mehr vorhanden sind.

Eine Besonderheit bei dem BMW 600 ist die Hinterachs-Konstruktion, die sogenannte Schräglenkerachse, bei der jedes Rad einzeln aufgehängt ist. Diese Achs-Konstruktion war bei der Vorstellung des BMW 600 sehr modern und der Konkurrenz um 15 Jahre voraus, die noch auf die starre Achse mit Blattfedern zurückgriff, wie dies beispielsweise bei Opel und Ford Stand der Technik war, während Daimler Benz, VW und Porsche auf die Pendelachse setzten. In Verbindung mit der Vorderachse (einer geschobenen Schwinge) zeigt der BMW 600 eine überlegene Straßenlage. Fahrwerk und Antrieb sind daher bis auf Guibo-Gummigelenke eine zumindest wartungsarme Konstruktion. Um diese Schwachstelle der Gummigelenke zu beseitigen, haben sich einige Clubmitglieder im Isetta Club Gedanken gemacht und bieten den Umbau auf homokinetische Gleichlaufgelenke an.

BMW 700

Bei dem BMW 700 ist BMW im Vergleich zu Isetta und BMW 600 neue Wege mit einer selbsttragenden Karosserie gegangen, die ihre spezifischen Vor- und Nachteile besitzt. Als Vorteile sind eine preisgünstige Herstellung und eine gute Karosseriesteifigkeit anzuführen. In Verbindung mit der Achs-Konstruktion, die derjenigen des BMW 600 gleicht, zeigt der BMW 700 eine hervorragende Straßenlage.

Im Volksmund hieß der BMW 700 auch „Facharbeiterporsche“. In der Beschleunigung bis 100 km hielt er mit dem Ford 15M oder Opel 1500 mit.

Die Nachteile des BMW 700 liegen in der Karosserie, die korrosionsanfällig ist. Hierzu sind die vorderen Kotflügel mit Lampentöpfen, die Blinkertaschen, die Reserveradmulde, die A-Säulen, die Schweller, das Bodenblech, die Radläufe zu nennen. Reparaturbleche sind nur bedingt erhältlich. Die vorderen Kotflügel sind über BMW als Nachtfertigungen zu beziehen.

Bei dem BMW 700 Cabrio ergibt sich aus dem fehlenden Dach die Besonderheit, dass ein doppelter Boden verbaut wurde, um die Karosseriesteifigkeit zu erreichen. In dem Hohlraum bildet sich Kondenzwasser, das zu erhöhter Korrosion führt. Es gibt kaum ein Bodenblech, das nicht weggerostet ist. Aus diesem Grund wurden früher sehr oft in den doppelten Boden im Rahmen einer Instandsetzung massive Träger eingeschweißt. Auch sind Gummidichtungen, Zier- und Chromteile, wie Leisten und Stoßstangen, ebenso wie der Drehzahlmesser, fast mit Gold aufzuwiegen.

Bei den mechanischen Teilen, wie Motoren, Getrieben und Achsen, gibt es genug Ersatzteile oder gebrauchte Teile. Auch hat uns hier unbewusst die Bundeswehr unterstützt, die in dem Faun-Kraka  BMW 700-Motoren einbaute und folglich sehr viele Austauschmotoren lagerte, die nach Ausmusterung der Faun-Kraka-Fahrzeuge heute noch in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Die Freude, stolzer Besitzer und Fahrer einer BMW Isetta, eines BMW 600 oder eines BMW 700 zu sein, wird mit Sicherheit für die Mühen einer Restaurierung und die Instandhaltung eines solchen Fahrzeugs entschädigen.

Harald Kursawe
ehem. Technischer Sachverständiger vom Isetta Club e.V.
in Zusammenarbeit mit Ekkehard Grimm

Partner

BMW Clubs International Council Logo

Der Isetta Club e.V. ist Mitglied im  International Council of BMW Clubs, dem Dachverband aller, von der BMW AG offiziell anerkannten BMW Clubs.

ADAC Korporativ Logo

Als ADAC Korporativclub bietet der ADAC im Rahmen der Korporativmitgliedschaft besondere Vorteile an.

Ersatzteildienst

Unser Ersatzteilhandel gewährleistet die vollständige Betriebsbereitschaft der Isetta, des BMW 600 und BMW 700.

Hier finden sie unseren Ersatzteilkatalog und die dazugehörige Preisliste: 

Ersatzteilkatalog
Ersatzteil-
katalog 2014
Preisliste
Preisliste
 

Clubmitglieder erhalten 10% Rabatt auf alle Artikelpreise.
Weitere Informationen.

Fan-Shop

 

Unser Fan-Shop beinhaltet einige interessante Angebote rund um den Club und unseren Fahrzeugen Isetta, BMW 600 und BMW 700.

Jahrestreffen 2018

 

Zum 42. mal trifft sich der Isetta Club e.V. zu seinem Jahrestreffen, dieses Mal in 77933 Lahr - Reichenbach vom 24.-26.08.2018.

Weitere Informationen

Impressum :: Datenschutzhinweis
Copyright © 1977 - 2017 Isetta Club e.V. Alle Rechte vorbehalten.