Startseite Forum / Kleinanzeigen WIKIsetta Kontakt Mitglied werden Youtube-Kanal
Isetta Club e.V. Logo

Isetta Club e.V.

Erhaltung, Pflege und Wiederherstellung von Isetta, BMW 600 und BMW 700
ca. 1300 Club­mit­glieder und 28 Stamm­tische deutsch­landweit
1/4-jährlich ers­chein­endes Isetta Journal
Jährliches Club­treffen im August
Eigenes Ersatz­teil­wesen mit Fan-­Artikel­shop
Beratung für Club­mit­glieder über unsere Typ­ref­erenten oder Forum
Technik-WIKIsetta mit vielen In­for­mationen und Anleitungen

Clubchronik

1981

1981 war das Jahr der Wende, jedenfalls im Isetta Club. Familie Kroll gab die Leitung des Clubs auf. Die Arbeit wurde einfach zu viel. Denn neben drei Kindern und einem zu versorgenden Hund mussten sie ja auch außerdem noch arbeiten gehen, und nach Feierabend wollten inzwischen ca. 400 Mitglieder bedient werden. Ersatzteile mussten verschickt werden, das Telefon klingelte fast pausenlos, die Clubzeitschrift musste erstellt werden, Mitgliedsbeiträge und Ersatzteilrechnungen verbucht werden, es war einfach nicht mehr zu schaffen. Zuerst merkte man es daran, dass das Isetta-Journal nicht mehr alle 2 Monate kam, statt 6 Hefte pro Jahr waren es irgendwann nur noch 4 bis 5. Und als nächstes wurde der Ersatzteilversand nach Aurich zu Alfred Rohlfs verlagert. Und bei der immer weiter steigenden Mitgliederzahl blieb dann nichts anderes übrig, als alle Arbeiten aufzuteilen.

An dieser Stelle soll nicht unerwähnt bleiben, dass alle Arbeiten für den Verein, auch heute noch, ehrenamtlich und unentgeltlich durchgeführt werden. Allen, die da bisher ihre Freizeit zum Gemeinwohl aller geopfert haben, soll daher an dieser Stelle Dank gesagt werden. Und so wurde auf dem Jahrestreffen 1981 in Rodgau ein Vorstand gewählt. Vorsitzender wurde Dieter Weidenbrück, auch die Clubzeitung wurde inzwischen bei ihm gedruckt. Es gab einen stellvertretenden Vorsitzenden, der beim Isetta Club eine Vorsitzende ist. Neu waren dann auch ein Schatzmeister, Redakteur, die Typreferenten für Isetta, BMW 600 und BMW 700. Der Ersatzteilwart war weiterhin Alfred Rohlfs, der darin durch Manfred Seehusen unterstützt wurde. Das Jahrestreffen 1981 fand, wie schon erwähnt, in Rodgau statt und wurde von Bernd Campen ausgerichtet. Insgesamt ein sehr schönes Treffen, an das man heute noch gern zurückdenkt. Auch oder gerade wegen der negativen Randerscheinung. Zur Siegerehrung der Rallye und zur Mitgliederversammlung mietete Bernd Campen einen Saal in einem Gasthaus mit dem Namen „Bürgerhaus“. Dieses wurde von einer italienischen Mannschaft bewirtschaftet, welche ob unseres Ansturms wohl leicht überfordert war, und mit südländischem Temperament reagierte. Man glaubte fast an die Mafia. Einigen Mitgliedern wurde das dringend benötigte Bier verweigert, dafür aber ersatzweise ein Messer zwischen die Rippen angeboten. Nun ja, heute ist`s schon fast vergessen.

1981 liefen seitens des Isetta Clubs auch Verhandlungen mit dem BMW Veteranen-Club zwecks Eingliederung der Isetta-Fahrer in den BMW Veteranen-Club. Leider wurden in der Endphase dann aber vorher gemachte Zugeständnisse von Veteranen-Club-Seite nicht eingehalten. Und so beendete der Isetta Club die Gespräche, um die Umwandlung der Interessengemeinschaft in einen eingetragenen Verein in die Wege zu leiten.

Der Clubstand auf der Mannheimer Veterama wurde 1981 endlich zu einem Infostand. Der Infodienstler und Typreferent BMW 600, Henner Rensch, ließ seiner künstlerischen Neigung freien Lauf, und baute einen der schönsten Clubstände in der Geschichte des Vereins.

In den folgenden Jahren wurden die unterschiedlichsten Stände auf den verschiedensten Märkten in Mannheim, Ludwigshafen, Hamm, Münster und Ulm aufgebaut. Diese Stände dienten in erster Linie der Präsentation des Vereins. Man zeigte sich seinen Mitgliedern und versuchte, mit diesen Kontakt zu bekommen. Denn längst waren die Zeiten vorbei, wo sich alle Clubmitglieder untereinander kannten. Und man wollte neue Mitglieder werben.

Die beste Werbung war natürlich das Ersatzteilangebot, in Verbindung mit dem Service und der Beratung durch die Typreferenten. Die Ersatzteile waren zudem noch die preiswertesten auf dem Markt. Denn inzwischen gab es mehrere gewerbliche Händler, die sich mit Isetta-Teilen befassten bzw. darauf spezialisiert hatten (Fa. Paffen, Fa. Schulte und Fa. Rothkegel).

Zum damaligen Zeitpunkt verkaufte der Isetta Club seine Ersatzteile auf den Oldtimermärkten noch an jeden, heute ist er aufgrund seiner Satzung verpflichtet, nur noch an Mitglieder Teile abzugeben.

Neuere Themen:

1980

Ältere Themen:

1982

Zurück

Partner

BMW Clubs International Council Logo

Der Isetta Club e.V. ist Mitglied im  International Council of BMW Clubs, dem Dachverband aller, von der BMW AG offiziell anerkannten BMW Clubs.

ADAC Korporativ Logo

Als ADAC Korporativclub bietet der ADAC im Rahmen der Korporativmitgliedschaft besondere Vorteile an.

Ersatzteildienst

Unser Ersatzteildienst gewährleistet die vollständige Betriebsbereitschaft der Isetta, des BMW 600 und BMW 700.

Ersatzteilkatalog

Ersatzteil-
katalog 2019

Ersatzteilkatalog

Preisliste

Bestellschein

Clubmitglieder erhalten 10% Rabatt auf alle Artikelpreise.
Weitere Informationen.

Mitglied werden

Steigen Sie ein und werden Sie Mitglied im Isetta Club e.V.

Es erwartet Sie eine große Clubgemeinschaft mit vielen Aktivitäten und Vorteilen!

 

Jahrestreffen 2020

 

Leider abgesagt!

Impressum :: Datenschutzerklärung
Copyright © 1977 - 2020 Isetta Club e.V. Alle Rechte vorbehalten.